SAP S/4HANA und PPM

Wie sieht die Roadmap aus?

Die Entwicklung von S/4HANA geht stetig voran und einige Unternehmen setzen bereits auf das neueste ERP-Release mit dem Namen „S/4HANA“. Am Weg nach S/4HANA gilt es nicht nur herauszufinden, welche Änderungen am Core ERP zu erwarten sind, sondern auch in welche Richtung die Add-On Lösungen, wie SAP PPM oder SAP CRM, entwickelt werden und welche Konsequenzen das für Kunden haben kann.

Speziell zu SAP PPM stellt sich die Frage:

Wie integriert sich die Lösung in S/4HANA? Was sind die Neuerungen?

Ziel: Konsolidierung der SAP Tools für das Portfolio- und Projektmanagement

Derzeit gibt es verschiedene SAP Tools um Portfolio- und Projektmanagement abzubilden:

  • PPM (Project-Portfolio-Management)
  • ERP PS (Project System)
  • CPM (Commercial Project Management)
  • IM (Innovation Management) und
  • Smart Business Cockpits.

SAP nennt das gesamte Lösungsportfolio rund um die Projektabwicklung nun „ePPM“ (Enterprise Project-Portfolio-Management). Die einzelnen Applikationen sind miteinander integriert und auch in das ERP eingebettet. Mittelfristig sollen die Einzel-Applikationen noch enger verzahnt werden, um eine einheitliche Bedienung und Konfiguration zu ermöglichen.

SAP PPM ab Version 6.1 mit S/4HANA koppelbar

Das „klassische“ PPM ist seit Release 6.0 auch HANA-fähig, kann also auf einer SAP HANA-Plattform betrieben werden. Damit gibt es vor allem Performance-Vorteile.

Das aktuelle PPM-Release 6.1 läuft auf HANA oder einer anderen Datenbank, und kann als eigenes System oder als Add-on am ERP-System betrieben werden. Funktional gibt es hier keine Unterschiede.

PPM 6.1 als eigenes System kann seit kurzem auch mit einem S/4HANA ERP-System gekoppelt werden. Diese Option ist interessant für Kunden, die das ERP auf S/4 heben und PPM 6.1 nutzen wollen.

Im Herbst 2016 erscheint das neue S/4HANA PPM 1.0. Diese Variante kann nur als Add-On auf einem S/4HANA System installiert werden, nicht als eigenes System. Funktional gibt es Verbesserungen, und vor allem bei der Usability gibt es mit neuen Fiori-Apps deutliche Fortschritte im Bereich des Projektmanagements.

Eine Migration von einem älteren PPM-Release auf S/4HANA PPM 1.0 wird laut SAP unterstützt.

Klassisches PPM oder S/4HANA PPM?

Wenn Sie aktuell überlegen, SAP PPM einzusetzen, so können Sie auf das „klassische“ PPM 6.1 setzen, in den Varianten als eigenes System oder als Add-On zum ERP. Wenn jedoch ein ERP-Upgrade auf S/4HANA bereits absehbar ist, dann empfehlen wir Ihnen, das neue S/4HANA PPM einzusetzen.

Mit CPM verhält es sich ähnlich. Wichtig ist, dass aus jetziger Sicht nur für die S/4HANA Versionen wesentliche Innovationen (z.B. neue Fiori-Apps) ausgeliefert werden. Das klassische PPM oder CPM wird weiter gepflegt und erfährt nur kleinere Optimierungen.

Technisch ist dieser Ansatz verständlich und erklärbar. Nur mit S/4HANA als ERP-Plattform können die optimierten und vereinfachten Datenmodelle und Realtime-Funktionen genutzt werden.

Zurück

Relevante Themen noch vor allen anderen

Jetzt Newsletter abonnieren und noch vor allen anderen alle relevanten Themen aus dem SAP Bereich und exklusive Tipps&Tricks aus der Praxis erhalten.

Vorname
Nachname
E-Mail

* Pflichtfelder